Publikation

'Ocker'

Hörspiel
Autor: Hermann Stahl
Mit einem Nachwort von Hans Hennecke
Veröffentlichung: 1961
GHL-Nr.: 3

Zum Inhalt

"Hörspiel (geschrieben) als ein Dasein in unserer Zeit spiegelnder großer Monolog, dem nur wenige konkrete Szenen eingefügt wurden." (Stahl) - Die knappe Handlung ereignet sich in einer Espressobar: " Schlussszene Nebenmann - Kellnerin (nachdem die Kellnerin gesagt hat, es komme nicht vor, daß einer von "hier" weggehe, ohne bezahlt zu haben…):
Kellnerin: Und wer sind eigentlich Sie?
Nebenmann: (der die Zeitung mit einem Mordbericht aus Kassel - ein gewisser Alfons B. mordet aus Eifersucht - bei sich trägt): Ich bin ein Mann, den man nicht drankriegt, he! Ich bin Alfons B. - aus Kassel.
Kellnerin: Ja, ich erkannte Sie, sofort. Nur Sie erkannten nicht mich. Sterben verändert die Physiognomie. Doch warten Sie es ab, auch Sie werden bald hier sein - - endgültig, und mich wieder erkennen. Noch meinen Sie, sich in einer Espressobar zu befinden…
(H. Stahl in: Nachbemerkung, S. 43/44)

Leseprobe

" (...) Alfred: Als endlich die Post wieder ging, ich erreichte Carola mit Briefen, auf Umwegen, sie war nicht mehr in jener Stadt, sie antwortete "komm, du musst kommen, er ist nicht zurückgekehrt und weißt du was das für uns bedeutet, komm -" ich - überwältigt von Glück. Nur singen konnte ich nicht mehr, du musst verstehen, Carola, vor einem Vierteljahr entlassen sie mich nicht, eine Kehlkopfverletzung ist langwierig zu heilen, aber davon spreche ich nicht, du verstehst, ich kann im Augenblick nicht kommen und bin so gut wie mittellos, muß mir meine neue Existenz überlegen und aufzubauen anfangen, wenn ich geheilt bin, das verstehst du doch und lässt mir etwas Zeit, ich denke an dich, ich bin bei dir in Gedanken, bei euch - - (...) "
© 2006-2019 Gesellschaft Hessischer Literaturfreunde e.V. / IMPRESSUM / DATENSCHUTZ
Webdesign: WERLAND Darmstadt