Autorenprofil

Hermann Stahl

* 14.04.1908 (Dillenburg)   † 14.04.1998 (Diessen am Ammersee)

Über den Autor

Erster Zeichenunterricht bei seinem Vater, dem Kirchenmaler Wilhelm Stahl. Studium der Malerei an der Kunstakademie Kassel und von 1929 bis 1931 Studium "Bühnenbild" bei Emil Preetorius in München. Mitglied der Münchner Künstlergruppe "Die Juryfreien". 1931 Verlust seiner Bilder beim von den Nazis angezettelten Brand des Münchner ‚Glaspalast'. Später vernichtet der Bombenkrieg das übrige bildnerische Werk. Bis zum Verbot als "Entarteter Künstler" 1933 Beteiligung an Ausstellungen im In- und Ausland. Er konzentriert sich aufs Schreiben: Romane, Erzählungen, Lyrik, Hörspiele. - Kompromisse mit der offiziellen NS-Kulturpolitik, die ihm nach dem Krieg nachhaltig vorgeworfen werden, ermöglichen weiterhin Publikationen. Ein schweres Magengeschwür lässt ihn vom Kriegsdienst verschont werden.

Nach 1945 u. a. Hörspiele und journalistische Tätigkeit für Presse und Rundfunk.

Gründungsmitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Mitglied des PEN-Zentrums und des V.S. - Gegen Ende seines Lebens widmet er sich wieder verstärkt der Malerei. Für seine literarischen Verdienste erhält er 1993 das Bundesverdienstkreuz.

Publikationen

1936 · Traum der Erde, Roman
1940 · Die Heimkehr des Odysseus, Roman
1960 · Tage der Schlehen, Roman
1961 · Ocker - Ein Hörspiel (GHL 3), Nachwort von Hans Hennecke
1979 · Das Pfauenrad, Roman
© 2006-2019 Gesellschaft Hessischer Literaturfreunde e.V. / IMPRESSUM / DATENSCHUTZ
Webdesign: WERLAND Darmstadt