Autorenprofil

Walter Naumann

* 03.11.1910 (Aussig/Böhmen)   † 01.04.1997 (Darmstadt)

Über den Autor

Hochschullehrer, Essayist, Übersetzer

Neffe des liberalen Politikers Friedrich Naumann. Studierte in Marburg, München, Dijon und ab 1932 in Bonn, wo er 1935 bei Robert Curtius mit einer Arbeit über den Sprachgebrauch Mallarmés promovierte. Hieran schlossen sich weitere Jahre in Frankreich an, wo er in der Universität Toulouse und am Pariser Lycée Condorcet Deutsch unterrichtete. - 1938 entschloss er sich zur Übersiedelung in die USA. Hier lehrte er an verschiedenen Institutionen: am McPherson College/Kansas, an der Universität von Michigan und am Oberlin College. An den Universitäten von Chicago, Wisconsin und an der Ohio University lehrte er Neuere deutsche Literaturgeschichte. An der Ohio State University hatte er den Rang eines Ordinarius.

1956/57 habilitierte er sich in Marburg mit einer Arbeit über Grillparzer. Die Technische Hochschule Darmstadt berief ihn 1963 auf den neu gegründeten Lehrstuhl für vergleichende Literaturwissenschaft.

Publikationen

1955 · Grillparzer. Das dichterische Werk
1966 · Traum und Tradition in der deutschen Lyrik
1978 · Die Dramen Shakespeares
1971 · Deutung eines Gedichts von Stéphane Mallarmé
1981 · Maurice Scève - Gedichte, Nachwort und Übersetzungen Walter Naumann, mit Illustrationen von Dietrich Näthe
1989 · Altprovenzalische Gedichte - Deutsche Übertragung W. Naumann, Illustrationen Dietrich Näthe
1990 · Betrachtungen (GHL 83) - Mit einer Würdigung Walter Naumanns von Herbert Walz und einer Porträtzeichnung von Leo Leonhard
1994 · Francesco Petrarca, Sonette - Herausgegeben, übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Walter Naumann
© 2006-2019 Gesellschaft Hessischer Literaturfreunde e.V. / IMPRESSUM / DATENSCHUTZ
Webdesign: WERLAND Darmstadt