Inhalt:

Startseite

Über uns

Autoren

Publikationen

 Überblick

 Im Einzelnen

Veranstaltungen

Links

Kontakt




 
 

'Fazit - Gedichte und Prosa'


Autor: Heinz Winfried Sabais
Ausgewählt von Karl Krolow und Ekkehard Born
Vorwort von Karl Krolow
Veröffentlichung: 1982
GHL-Nr.: 064


Zum Inhalt
30 Gedichte und 12 Prosatexte wurden von den Herausgebern aus der Fülle der von Heinz Winfried Sabais hinterlassenen Texte zu einem literarischen Porträt ausgewählt. Poesie und Rede, Essay und Glosse, Bericht und Skizze machen Anliegen und Vorlieben und insbesondere das vielfältige Gestaltungsvermögen des Politikers und Schriftstellers anschaulich nachvollziehbar.

  • Über Demokratie und Humanität
  • Weimar - Jena, die große Stadt
  • Thomas Mann in Weimar. Ein Bericht
  • Der Geist in der Weimarer Republik
  • Über die Deutschen und die Slawen
  • Über die Fliegerei
  • Das Theater als Spielraum der Gesellschaft
  • Über den Leser
  • Darmstädter Präludium
  • Eine Stadt mit Phantasie und Verstand
  • Darmstadt - mit Blick nach vorn
  • Die Liebe, vom Großen Bären aus betrachtet

     
    Leseprobe
    " (...) Die literarische Welt ist die unmaskierte Welt. In ihr ist kraft der Wahrhaftigkeit der Sprache jener Mummenschanz nicht zugelassen, den wir Realität nennen. Und also ist die unmaskierte Welt auch die wirkliche Welt, sofern wir unser Bedürfnis nach Wahrheit zufrieden stellen wollen. Jene Gestalten, die nie in Fleisch und Blut existiert haben, jene Verse, die zur Verständigung mit unserem Tankwart nichts beitrügen, sind sie nicht die Extrakte des Lebens, die Verdichtung uferloser Stofflichkeit, die, sonst unerkennbar, unbegreiflich bleiben würde. Das Personal eines Romans oder eines Schauspiels macht mich mit dem Menschen und seinem Widerspruch vertrauter als meine Nachbarn. Es macht mir zuletzt meinen Nachbarn erst verständlich. Das geschieht, indem jene alterslosen Unmaskierten aus der literarischen Welt, ja über Kontinente und Jahrhunderte hinweg, mir jede Frage gestatten, mir unbedingt Rede und Antwort stehen. (...) " - Aus: Über den Leser (S. 155)

    © 2006-2017 Ges. Hess. Literaturfreunde e.V. | Impressum


  •